Was ist die Bildungsprämie?

Die Bildungsprämie ist ein Förderinstrument, die das lebenslange Lernen und die Bereitschaft des Einzelnen für Weiterbildung unterstützen soll. Damit wird die private Investition in die eigene erfolgreiche Berufsbiographie gefördert. Um sie zu bekommen, traten zum 1. Juli 2017 neue Förderrichtlinien in Kraft, die den Zugang erleichtern sollen.

Wer kann gefördert werden?

Folgende Fördervoraussetzungen gelten für den Erhalt der Bildungsprämie:

  • Es liegt eine Erwerbstätigkeit vor (Mindestanforderung durchschnittlich 15 Stunden pro Woche; Berufsrückkehrer/innen oder unentgeltlich mitarbeitende Familienangehörige können nicht gefördert werden).
  • Das jährlich zu versteuernde Einkommen beträgt maximal 20.000 €, bei gemeinsam Veranlagten dürfen 40.000 € nicht überschritten werden.
  • Die generelle Limitierung der Weiterbildungskosten auf 1000 € wird aufgehoben, es sei denn die Weiterbildung findet in Bundesländern statt, die eigene Förderprogramme haben, die unmiitelbar an die Bildungsprämie anschließen (beispielsweise Rheinland-Pfalz)
  • Öffnung für Altersrentnerinnen und -rentner sowie Pensionärinnen und Pensionäre
  • Der/die Antragssteller/in hat die deutsche Staatsangehörigkeit oder eine gültige Arbeitserlaubnis für Deutschland und weist diese in der Beratung auch nach.

Keine Förderung erhalten

  • Frauen und Männer, die ALG I oder ALG II erhalten,
  • Frauen und Männer, die Meister-BAföG nach dem AFBG erhalten,
  • Frauen und Männer ohne Arbeitserlaubnis für Deutschland,
  • Personen, die weniger als 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind.

Das Einkommen ist über einen aktuellen Einkommenssteuerbescheid (aus dem Vor- oder Vorvorjahr) nachzuweisen. Alternativ reicht auch die Vorlage der Einkommensbescheinigung des Arbeitgebers. Voraussetzung für den Erhalt der Förderung ist grundsätzlich eine persönliche Beratung bei einer zugelassenen Bildungsprämienberatungsstelle.

Wie wird gefördert?

Der Prämiengutschein hat einen Maximalwert von 500 €. Um diesen Betrag geltend machen zu können, muss der Einzelne für eine Weiterbildung selbst ebenfalls 500 € einbringen, d.h. der maximale Förderanteil liegt bei 50 Prozent der Weiterbildungskosten. Alternativ, bzw. ergänzend zum Bildungsprämie gibt es noch das "Weiterbildungssparen". Hier kann vertragsunschädlich aus Verträgen der Vermögensbildung eine vorzeitig eine Geldsumme aus dem angesparten Guthaben entnommen werden, um den Anteil einer individuellen beruflichen Weiterbildung finanzieren zu können. Voraussetzung hierfür ist natürlich ein entsprechendes Ansparguthaben.

Wie erhält man den Prämiengutschein

Voraussetzung für den Erhalt ist die persönliche Beratung bei einer zugelassenen Beratungsstelle. Seit dem 1. Juli 2014 ist die Kreisvolkshochschule Altenkirchen wieder als Prämienberatungsstelle berechtigt, Prämienberatungen anzubieten und kann auch wieder Prämiengutscheine ausstellen.

Wir bieten nach vorheriger telefonischer Absprache Beratungen in Altenkirchen an.

Wie lange läuft das Förderprogramm?

Die aktuelle Förderperiode startete am 1. Juli 2014 und läuft bis zum 31. Dezember 2020.


nach oben
 

Kreisvolkshochschule Altenkirchen

Rathausstraße 12
57610 Altenkirchen

E-Mail & Internet

kvhs@kreis-ak.de
Kontaktformular

Telefon

Telefon: 02681/812212

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2018 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG